FondueKäseKäsefondueRezeptStartseite

Keine Angst vor Käsefondue

Heute haben wir Ihnen mal aufgeschrieben, wie wir Käsefondue machen.

Also, es geht los:

Die Käsemischung stellen wir Ihnen, wenn Sie wollen, schon gerieben her. Dabei kann man berücksichtigen, ob es die Gäste lieber herzhaft oder milder mögen.

Sie nehmen einen genügend großen Kochtopf, stellen ihn auf den Herd und erhitzen bei mäßiger Flamme darin etwas Weißwein.

Wenn der Wein zu sieden anfängt, geben Sie etwas von der Käsemischung dazu und beginnen, zu rühren. Der Käse löst sich auf.

Nun geben Sie wieder etwas Wein dazu und wieder etwas Käse.

Lassen Sie sich und dem Käse Zeit.

Zwischendurch etwas Zitronensaft.

(Ca. einen Teelöffel auf ein Pfund geriebenen Käse.)

Die Säure spaltet das Fett im Käse auf. Die Masse wird schön cremig.

So verfahren Sie bis der geriebene Käse komplett geschmolzen ist.

Jetzt sollte die Masse leicht vom Löffel laufen. Denn sie wird nachher auf dem Brenner durch Verdunstung immer etwas fester.

Zum Schluss nehmen Sie etwas Kirschwasser in eine Tasse und lösen darin Mondamin auf. Fangen Sie mit einem Teelöffel an. Sollte Ihnen die Masse zu flüssig sein, können Sie noch etwas Mondamin hinzugeben.

Einmal aufwallen lassen.

Das Kirschwasser muss nicht im Fondue sein (falls sie es nicht mögen oder Kinder mitessen), denn das Kirschwasser gibt nur eine geschmackliche Note.

Nun können Sie die Käsemasse in den Fondue-Topf geben und auf den Tisch stellen.

Es kann losgehen.

Klassisch ist natürlich geröstetes Brot, um damit den Käse aufzunehmen. Experimentieren Sie doch einmal mit verschieden Brotsorten!

Wir nehmen auch sehr gerne verschiedene Gemüse, um sie in die Käsemasse zu dippen, dadurch wird das Fondue sehr bekömmlich und abwechslungsreich. Unsere Favoriten sind Möhren, Rosenkohl, Blumenkohl und Brokkoli. Die Gemüse müssen aber schön bissfest in Salzwasser gekocht werden, damit sie nicht von der Gabel rutschen.

Außerdem können Sie Champignons, klein geschnittene Paprika, Ananas-Stückchen oder auch bereits gebratene Fleischstücke nehmen.

Unser Geheimtipp: Meine Frau brät Porree-Stücke von ca. 5 cm vorher in Butter in der Pfanne vorsichtig an. Den Porree kann man natürlich nicht in den Käse dippen. Man nimmt einfach geschmolzenen Käse mit dem Löffel aus dem Fondue-Topf über den Porree.

„Köstlich!“ – sage ich Ihnen.

Noch ein Tipp!?

Ein Fondue aus Resten: Verschiedene Bergkäse, Schnittkäse mit Zutaten wie Pfeffer, Chili oder Schnittlauch einfach mit den Fondue-Käsen reiben. Das Fondue bekommt so einen neuen Charakter.

So, ausprobieren müssen Sie es nun selbst.

Viel Spaß!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.